Suche
  • Health Beauty Lifestyle

Mit Maderotherapie gegen Cellulite und Fettpolster innert 10 Tagen

Wie bitte? Oh ja, das ist möglich! Mit Maderotherapie gegen Cellulite und Fettpolster innert 10 Tagen.

Wenn Pfirsich besser als Orange schmeckt

Na gut, der Vergleich mit einem Pfirsich und einer Orange ist etwas überspitzt. Doch grundsätzlich sprechen wir hier von der sogenannten Cellulite, welche auch als Orangenhaut bekannt ist. Natürlich kann Dir Orange besser schmecken, bei deiner Haut jedoch hättest Du wohl lieber einen prallen, glatten Pfirsich. Diesen kannst Du mit der Maderotherapie erreichen.


Heute wollen wir näher auf die Cellulite eingehen und wie viele Madero Behandlungen benötigt wird, um diese loszuwerden.


Was Cellulite ist?

Grundsätzlich ist Cellulite nicht als Krankheit registriert. Sie gefährdet die Gesundheit in der Regel nicht, kann jedoch dein Selbstbewusstsein stark schwächen. Man vermutet, dass über 80 Prozent der Frauen an Cellulite leiden. Du bist also nicht alleine, wenn es dich betrifft und wahrscheinlich wird sich Cellulite an deinen Beinen oder am Po bemerkbar machen. Sie kann jedoch ebenso auf Bauch, Armen und Hüften vorkommen. Dass ein so hoher Anteil von Frauen betroffen ist, liegt an ihrem Bindegewebe. Das Bindegewebe von Männern, welches zwischen der Haut und dem Muskel liegt, ist nämlich viel unelastischer. Frauen müssen ein elastisches Bindegewebe haben, um beispielsweise die Veränderungen in einer Schwangerschaft mitmachen zu können. Ausserdem kann das Bindegewebe einer Frau viel besser Fett speichern und dieses sammelt sich dann an den sogenannten Septen, welche senkrecht zur Hautoberfläche stehen. Die Tatsache, dass Frauen besser Fett speichern können, erklärt, weshalb sie viel schneller und häufiger kleine Fettpölsterchen an Bauch, Beinen und Hüften haben. Das gesammelte Fett an den Septen drückt schliesslich gegen die Hautoberfläche und wird im Endeffekt als Orangenhaut wahrgenommen.


Hormone als Faktor

Damit Cellulite entstehen kann, braucht es einen weiteren Faktor: das Östrogen. Östrogen wird umgangssprachlich auch das weibliche Hormon genannt, weil es bei Frauen in viel höheren Mengen vorhanden ist, als bei Männern. Verfügt dein Körper nun über eine grosse Menge an Östrogen, begünstigt dies den Abbau von sogenanntem Kollagen. Das Kollagen dient dazu die Fettzellen im Bindegewebe zu umgeben. Ist das Kollagen nun nicht mehr oder nur in geringer Menge da, können sich die Fettzellen immer weiter vermehren und ausdehnen. Sprich, deine Orangenhaut wird deutlich sicht- und fühlbarer. Bevor man die Cellulite jedoch permanent sehen kann, dauert es einige Zeit und es gibt weitere Faktoren, welche die Bildung davon beeinflussen können. Dazu zählen etwa Alkohol, Zigaretten, eine ungesunde Ernährung, zu wenig Sport, Schlafmangel und Stress. Du siehst also: Dein Körper reagiert auf alles, was Du ihm zuführst oder ihm antust. Er spiegelt deine Lebensart wider, weshalb Du dich um eine gesunde Lebensweise bemühen solltest. Natürlich ist das nicht immer so einfach und solltest Du dennoch an Cellulite leiden, musst Du nicht verzweifeln.


Egal in welchem Stadium sich deine Orangenhaut befindet, Du kannst trotzdem etwas dagegen tun.


10 Maderotherapien und schon ist’s (fast) weg!


Entgegenwirken oder dagegen ankämpfen kannst Du am besten mit unserer bereits empfohlenen Maderotherapie. Sie bringt dir nicht nur weitere gesundheitliche Vorteile, sondern lässt deine Cellulite, deine Fettpölsterchen und damit deinen Umfang in nur 10 Sitzungen schrumpfen.

Doch wie kann das in nur 10 Sitzungen geschehen?

Indem Du die Massagen in kurzer Zeit nacheinander durchführen lässt, werden die Problemzonen gezielt behandelt und in einem Angemessenen Zeitraum durchgeführt.