hbl med aestetics.png

MADERO THERAPIE

madero 2020.jpg

FÜR MANN & FRAU

Die Madero Therapie

Auf wunderbare Weise abnehmen mit Hilfe der Madero-Therapie für ein unvergleichliches Körper- und Wohlempfinden.Die effektivste Massage zur Entfernung von Fettdepots und Cellulite auf natürliche Art.

Anti Cellulite Masssage

Die Madero-Therapie (Madero-Massage) ist eine aus Kolumbien stammende Therapie, welche mit speziell dafür angefertigten Holzinstrumenten (Nudelholz) ausgeübt wird. Durch die Anwendung dieser Instrumente auf Muskeln, Fettdepots und Cellulite wird das Lymphsystem stimuliert und der Körper von gespeicherten Toxinen befreit. Diese Freisetzung von Toxinen regt den Stoffwechsel an um Fett zu verbrennen. Auf diese Weise können Frauen auf einfache Weise abnehmen und Körperkonturen neu definieren. Resultate sind bereits nach den ersten paar Behandlungen sichtbar! 

Vorteile der Madero Therapie

 

  • 100% natürlich und nicht invasiv

  • Fettpolster und Cellulite werden abgebaut

  • Wassereinlagerungen im Körper werden verringert

  • Beseitigt Giftstoffe

  • Beschleunigt den Stoffwechsel

  • Fettverbrennung wird angeregt

  • Der Darm wird reguliert

  • Der Körperumfang wird reduziert

  • Körperkonturen werden neu definiert

  • Haut wird straffer und unebene Stellen (Orangenhaut) verschwinden

Ein knackiger Po und ein flacher Bauch ist der Traum jeder Frau. Mit Madero-Massage schwinden sichtbar und fühlbar die ungeliebten Pfunde in kürzester Zeit. 

Die Maderotherapie ist mehr als nur eine Cellulite-Behandlung

Es gibt heute verschiedene Methoden, um Probleme mit Cellulite zu behandeln. Eine dieser Behandlungsmethoden, die sich wachsender Beliebtheit erfreut, ist die südamerikanische Maderotherapie, auch Holz-Therapie genannt. Dabei werden die betroffenen Stellen direkt mit speziell dafür angefertigten Holzinstrumenten bearbeitet, um Cellulite und Fettdepots in verschiedenen Körperregionen zu beseitigen. Oftmals wird die Madero-Therapie nur als Cellulite-Behandlung angeschaut, doch die Wirkung ist weitaus grösser! Diese natürliche, nicht invasive Massagetechnik basiert auf dem Benutzen von anatomisch hergestellten Holzelementen, mit Hilfe deren intensiven Druck auf das Bindegewebe möglich ist. Auf diese Weise wird das Lymphsystem angeregt, die im Körper angestauten Giftstoffe zu entfernen. Eine solche Massagetechnik beinhaltet Serien von sich wiederholenden Bewegungen mit verschiedenen hölzernen Elementen. 

Neben der gezielten Beseitigung von Cellulite und Fettpolstern zeichnet sich die Maderotherapie durch einige weitere Vorteile aus. Das Verfahren verbessert den Muskeltonus und reguliert die Körperanspannung. Ihr Körper fühlt sich nach der Behandlung wunderbar weich an, Ihr Geist ist entspannt. Grundsätzlich ist die Maderotherapie eine sichere Methode, die in Kolumbien und anderen Ländern seit Langem mit beeindruckenden Resultaten angewendet wird. Da es sich um ein natürliches Verfahren handelt, sind unerwünschte Nebenwirkungen generell nicht zu erwarten.

 

Was ist Maderotherapie und wie wirkt sie gegen unschöne Dellen, Orangenhaut und Fettzellen?

Während die Frauen Oberschenkel und Hüfte zu ihren Problemzonen zählen, ist es beim Mann in der Regel der Bauch. Der Bauchspeck bei Mann lässt sich mit Madero-Massage wirkungsvoll minimieren.

 

Die Maderotherapie wirkt am besten bei Fett und Cellulite in Bereichen wie Bauch, Oberschenkeln und Hüften. Die Behandlung ist für unterschiedliche Schweregrade der Cellulite geeignet – von der gefürchteten Orangenhaut bis zu ödematöser Cellulite. Man kann es aber auch fürs Gesicht verwenden. Die verschiedenen Holzutensilien werden dabei speziell zur schonenden Behandlung verschiedener Gesichts- und Halsprobleme entwickelt.


Die Madero-Massage entspannt Geist und Körper, stimuliert die Durchblutung und das Lymphsystem und ist kein Luxus, sondern gut für eine bessere und allgemeine Gesundheit.

Positiv für die Gesundheit und für die Fettverbrennung

Mehrere Sitzungen der Holztherapie können bei allen Aspekten Ihrer Gesundheit hilfreich sein. Kann man mit Maderotherapie abnehmen? Abgesehen von der wirksamen Bekämpfung von Cellulite kann die Maderotherapie auch die Fettverbrennung und den Stoffwechsel ankurbeln. Wenn Ihr Stoffwechsel schneller arbeitet, wird mehr Energie in Form von Kalorien verbraucht und Körperfett abgebaut. Das kann beim Abnehmen helfen oder einer Gewichtszunahme vorbeugen. Wenn Sie die besten Ergebnisse der Holzmassage erzielen möchten, kombinieren Sie die Behandlung unbedingt mit Sport und einer gesunden Ernährung. 

Wann darf die Maderotherapie nicht angewendet werden?

  • Die Therapie wird für Schwangere nicht empfohlen. Jungen Müttern wird empfohlen 4 Monate bis nach der Stillzeit zu warten, um die Hormonbalance wiederherzustellen, sodass die Behandlung ihre volle Wirkung entfalten kann.

  • Es finden keine Behandlungen im Laufe des Menstrualzyklus statt

  • Personen mit sehr ausgeprägten Venen und Blutgefässen empfehlen wir zuerst zu einer Beratung zu kommen

Einmal Madero - immer Madero 

Massagen werden jeden, möglicherweise jeden zweiten Tag gemacht. Wenn es empfindliche und schmerzhafte Bereiche gibt, können die ersten drei Massagen jeden zweiten Tag durchgeführt werden, und dann geht es jeden Tag weiter. Die ersten paar Massagen können eventuell etwas schmerzhaft sein, werden jedoch in der Folge erfahrungsgemäß sehr entspannend. 


Für sichtbare Ergebnisse und langanhaltende Erfolge sind mindestens 10 Behandlungen notwendig. Eine Massage dauert zwischen 45-60 Minuten.

Während der Therapie verwenden wir Massageöle von Hedera Vita Naturkosmetik

Cannabisöl – Bereits seit tausenden Jahren ist die positive Wirkung der Cannabis Pflanze auf Körper und Haut bekannt. Dieses Massageöl mit Cannabis und Himbeere hat hochkonzentrierte natürliche Antioxidantien, ungesättigte Fettsäuren und Vitamine, welche positive und entgiftende Wirkung auf die Gesundheit haben. Während der Massage wirkt dieses Cannabisöl himmlisch auf Haut und Haar und beeinflusst positiv den Organismus und Blutkreislauf. Hervorragend einsetzbar bei Maderotherapie.

Anti-Cellulite Massageöl – In diesem Anti-Cellulite Massageöl befindet sich eine spezielle Kombination heilender Pflanzen, welche nicht nur Cellulite und Wasserablagerungen reduziert, sondern auch die Zirkulation stimuliert und Toxine eliminiert. Mit einer regelmässigen Anwendung garantieren wir eine schöne glatte und straffe Haut und deutliche Reduktion von Cellulite. Das enthaltene Sesamöl ermöglicht eine angenehme Wärme, welche den gesamten Prozess zusätzlich beschleunigt.

 

Mögliche Nebenwirkungen der Maderotherapie

  • leichter Muskelkater ähnlicher Schmerz (sehr selten)

  • in seltenen Fällen Hämatome (blaue Flecken) die aber rasch wieder heilen 

CELLULITE UND ERNÄHRUNG

Verklebte Faszien. Mit Nährstoffen gezielt gegensteuern.

Die wichtigsten Nährstoffe für festes Bindegewebe, sind bindegewebsaufbauende Aminosäuren, Silizium und Vitamin C.

Bindegewebestrukturen bestehen aus kollagenem Fasergerüst (Eiweiß), die in einer Grundsubstanz eingebettet sind. Für die Bildung der Grundsubstanz sind vor allem die schwefelhaltigen Aminosäuren Methionin und Cystein notwendig.

Starkes Bindegewebe benötigt zusätzlich Silizium, wie das oligomere, wasserlösliche Silizium. Dieses Silizium fördert einerseits die Bildung der kollagenen Eiweißfasern der Grundsubstanz, andererseits sorgt Silizium auch für eine bessere Quervernetzung von kollagenen Fasern und von der Grundsubstanz. Dadurch ist Silizium sowohl für die körpereigene Produktion von Bindegewebe als auch in der Ausbildung einer festen Bindegewebsstruktur sehr bedeutsam.

Was passiert, wenn zu viele Säuren im Bindegewebe lagern?

Hierbei entstehen im Gewebe sowohl mechanische als auch biochemische Reaktionen.

Verklebte Faszien, die mechanischen Folgen bei einer Übersäuerung

Das Bindegewebe enthält sehr viel Flüssigkeit, damit die Stoffwechselprozesse reibungslos ablaufen können. Nährstoffe, Hormone, Stoffwechselschlacke und andere Stoffe müssen durch dieses flüssige Milieu fließen können. Das Bindegewebe geht bei einer Übersäuerung von seiner flüssigen Form in eine Gelform über. Bei schnellen Bewegungen können die Strukturen nicht mehr ungehindert durch das Netzsystem des Bindegewebes laufen. Die Nerven werden durch das gelartige Gewebe sensibilisiert und die Schmerzschwelle sinkt. Das bedeutet, man nimmt den Schmerz viel schneller wahr. Die Faszien schmerzen.

Verklebte Faszien, die biochemischen Folgen der Übersäuerung

Es gibt im menschlichen Körper nicht eine Zelle die direkt von einem Gefäß, wie Arterien oder Venen, versorgt wird. Alle Nährstoffe die Zellen brauchen, treten aus den kleinsten Gefäßen in das Flüssigkeitssystem des Bindegewebes aus, wandern zur Zelle und ernähren diese. Auch die Abfallprodukte des Stoffwechsels gehen aus der Zelle in den Zellzwischenraum und werden dann von Lymphgefäßen und kleinsten Venen wieder aufgenommen und zur Entgiftung weiter transportiert. Hat sich nun das Flüssigkeitssystem von flüssig nach gelartig verändert, so können Nährstoffe weder optimal in die Zelle einfluten, noch können die Abfallprodukte aus der Zelle heraus. Durch das vermüllte Bindegewebe ist der normale Stoffwechsel, sowie die Geweberegeneration gestört.

 

UNSER TIPP UM CELLULITE NOCH SCHNELLER ZU REDUZIEREN:

  • Basische Ernährung – säurelastige Lebensmittel reduzieren

  • Ausreichend 2-3 Liter trinken, am besten für die Faszien ist warmes Wasser

  • Entsäuern über basische Mineralstoffe

  • Sport und Bewegung (ein sehr zeitsparendes und effizientes Training ist das EMS Training)

  • Faszien regelmässig mit Maderotherapie behandlen

Weitere nützliche Informationen zum Thema Cellulite

Warum entsteht Cellulite?

Wenn es sich um ein natürliches Phänomen handelt und keine Erkrankung ist, wieso entsteht Cellulite überhaupt? Welche Ursachen für Cellulite gibt es? Das ist eine berechtigte Frage.

 

Es wird häufig vermutet, dass Cellulite nur entsteht, weil man sich nicht gesund genug ernährt oder nicht ausreichend Sport macht. Doch leider tragen eine gesunde Ernährung und sportliche Betätigungen nur zu einem kleinen Teil dazu bei, ob und wie ausgeprägt Cellulite entsteht. Oftmals ist es rein genetisch bedingt, weshalb auch viele sportliche schlanke Frauen sich an den typischen Cellulite-Dellen stören.

 

Im Grunde weiss man, dass eine Vielzahl an Ursachen für die Ausbildung von Cellulite verantwortlich sein kann, aber nicht muss.

 

Genetik

ist mit einer der häufigsten Ursachen. Haben andere Frauen in der Familie Cellulite, besteht eine grosse Chance, dass man selbst ebenfalls von Cellulite betroffen ist. Es kann also eine genetische Prädisposition vorhanden sein, welche zu hormonellen Veränderungen und Veränderungen im Blut und Lymphkreislauf führen.

 

Hormone

vor allem das weibliche Sexualhormon Östrogen spielt eine wichtige Rolle. Dieses hat grossen Einfluss auf den Flüssigkeitshaushalt und kann eine Fehlfunktion der Mikrozirkulation auslösen, was zu Ausbuchtungen im Fettgewebe führt. Hormonelle Ursachen können vor allem Frauen betreffen, welche die Pille nehmen.

 

Ungesunde Ernährung

auch eine natriumreiche oder fettaufbauende Ernährung können eine Ursache sein. Wichtig hierbei ist, dass nicht alle Menschen mit Cellulite auch übergewichtig sind. Ein Gewichtsverlust kann jedoch bei Übergewichtigen helfen, die Cellulite zu reduzieren. Die zwischen den Bindegewebssträngen eingeschlossenen Fettdepots werden dadurch reduziert. Im Umkehrschluss werden die Cellulite-Dellen bei einer starken Gewichtszunahme aber auch wieder sichtbar.

 

Ernährungs- und Stoffwechselstörungen

Extreme Diäten können Ursachen zur Ausbildung von Cellulite sein.

 

Rauchen

trocknet die Haut aus und die Flüssigkeitszirkulation stagniert.

 

Dehydrierung

entsteht dann, wenn unser Köper nicht ausreichend Wasser bekommt, nämlich mindestens 8 Gläser pro Tag.

 

Stress

Unser Körper empfindet Stress als eine Art Angstzustand, in welchem er das Hormon Cortisol zu produzieren beginnt. Durch dieses kann sich Fett in den Oberschenkeln und am Gesäss ansammeln.

 

Kreislaufsystemstörungen

Auch diese können Ursachen für die Ausbildung von Cellulite sein. Die Bindegewebsstruktur kann verändert werden.

 

Umweltfaktoren

Wie beispielsweise übermässige Sonneneinstrahlung, welche die Entwicklung von freien Radikalen fördert und die Bindegewebszellen schwächen kann.

 

Schlechte Angewohnheiten

Beispielsweise das Tragen von hohen, unangenehmen Schuhen oder auch von zu engen Hosen können Ursachen für Cellulite sein. Hierbei wird die Blut- und Lymphzirkulation im Körper und vor allem im subkutanen Gewebe gestaut. Dies kann zu Ausbuchtungen und vermehrten Ansammlungen im Bindegewebe an Gesäss und Oberschenkeln führen.

 

Für jede der oben aufgeführten möglichen Ursachen für Cellulite gibt es sowohl Pro- als auch Gegenargumente. Bis heute gibt es keine klare Bestätigung, dass einer dieser Faktoren die alleinige Ursache von Cellulite ist. Es ist sicherlich eine Kombination verschiedener Ursachen. Aus diesem Grund ist es auch so schwer, das Problem an der Wurzel zu packen und diese Ursachen gezielt zu behandeln. Die vorhandenen Behandlungsmöglichkeiten befassen sich deshalb alle mit der Behandlung der Symptome, nämlich der Cellulite- Dellen oder der generellen unebenen Hautstruktur.

Warum tut das Massieren von Cellulite weh?

Obwohl der Massageschritt wichtig ist, um Cellulite zu verbessern oder zu entfernen, kann er manchmal unangenehm oder sogar schmerzhaft sein. Für manche Menschen ist es sogar unerträglich.

Das Massieren von Cellulite ist wegen der Nerven schmerzhaft; Das erste Ziel der Massage ist es, die Cellulite zu entfernen, indem das in den Adipozyten gespeicherte und eingeschlossene Fett freigesetzt wird, so dass es wieder mobilisiert und daher durch den Prozess der Lipolyse entfernt werden kann. Zu diesem Zweck „bricht“ die Massage die Fettzellen in der Hypodermis dank starker und anhaltender Bewegungen, Massagetechnicken und Palpationen. Die für den Schmerz verantwortlichen Nervenfasern befinden sich ebenfalls in der Hypodermis. Wenn Sie also die Cellulite massieren, um die Adipozyten zu erreichen, sind die Nerven ebenfalls betroffen und senden ein Schmerzsignal an das Gehirn.

 

Außerdem können die Grübchen manchmal Schwierigkeiten haben, sich von der Muskelhülle zu lösen, an der sie befestigt sind. In diesem Fall ist die Verlagerung der Cellulite umso schmerzhafter, da auch die Muskelfasern betroffen sind und eine Schmerzmeldung an das Zentralnervensystem senden.

 

Zusammenzufassend erklärt, kann das Massieren der Cellulite schmerzhaft sein, weil die Hautnerven gleichzeitig mit der Verlagerung der Cellulite stimuliert werden.

Die Massage zielt auch darauf ab, die Durchblutung und die Lymphzirkulation zu verbessern, dazu müssen Palpationen und Bewegungen stark genug sein, um eine Mikrozirkulation in der Dermis (die Schicht vor der Hypodermis) zu erreichen. Bei der Behandlung von Cellulite kommt es nicht selten zu Hämatomen, dies ist abhängig vom Cellulite-Schweregrad und von der Intensität der Verklebungen.

Gerne gehen wir auf Ihre individuellen Bedürfnisse ein. In einem persönlichen Beratungsgespräch informieren wir  Sie umfassend. 

madero1.jpg